f t g m
Copyright 2020 - Custom text here

Blog

Wiedersehen nach 10 Jahren

Das ist die Geschichte von Sabin Pariyar, der am 30. November 2010 im Alter von 7 Jahren völlig verwahrlost zusammen mit seiner 6 Monate alten Schwester in der Nähe des Kinderdorfs gefunden wurde. Wie sich herausstellte, hatte die Mutter psychische Probleme. Während die kleine Schwester von einer Familie adoptiert wurde, kam Sabin zu uns ins Kinderdorf und wuchs dort auf. Nach 10 Jahren wurde nun durch unser Engagement im Bergdorf Tangle seine Familie wiedergefunden.

Nachdem Alexanders Frau Laxmi gehört hatte, dass die Familie von Sabin ursprünglich aus dem Bergdorf Tangle im Parbat Distrikt kam, stellte sie dort Nachforschungen an. Es wurde ihr berichtet, dass er einen Stiefvater hat. Doch sie wollte wissen, wer der leibliche Vater war und wo seine Geschwister verblieben sind, und wendete sich an den Vorsitzenden des Distrikts.

Eines Tages erhielt sie tatsächlich einen Anruf von Sharmila Pariyar aus Bhuka, ebenfalls im Parbat Distrikt. Sie ist eine der zwei leiblichen Schwestern von Sabin. Mit 16 Jahren ist sie bereits verheiratet und Mutter eines Säuglings. Nach der 6. Klasse hat sie die Schule beendet. Laxmi erzählte sie die Geschichte ihrer Eltern. Der Vater hatte die Familie verlassen und eine andere Frau geheiratet. Er kümmerte sich einfach nicht mehr um seine erste Familie, was dazu führte, dass die Mutter psychisch krank wurde. Sie heiratete zwar wieder, doch hatte auch mit diesem Mann, der als notorischer Ehebrecher galt, kein Glück. Sharmila sprach jedoch mit größtem Respekt von ihm, denn er arbeitete hart, damit er für sie sorgen konnte.

Sabins und Sharmilas Mutter hat immer noch psychische Probleme. Sie kommt manchmal nach Hause und ist dann wieder monatelang verschwunden. Nachdem sie in 2010 beim ersten Weglaufen Sabin und seine 6 Monate alte Schwester mitgenommen hatte, achtete der Stiefvater sehr genau darauf, dass die anderen Kinder - mittlerweile waren noch vier weitere Kinder geboren - in Sicherheit blieben.

Sabins leiblicher Vater ist ein ungebildeter sehr armer Mann, der ein karges Zimmer im Haus seines Bruders bewohnt. Die Bewohner von Tangle erzählten, dass er früher kranke Leute auf seinem Rücken zum Krankenhaus nach Pokhara getragen habe, wenn es keine Transportmittel gab. Jetzt arbeitet er als Tagelöhner auf dem Feld oder auf dem Bau.

Laxmi arrangierte einen Besuch von Sharmila im Kinderdorf. Und so kam es, dass sich Sabin das erste Mal in den Schulferien mit seiner Familie treffen konnte. Denn Tanka Gurung, unser Kinderdorfleiter, erlaubte auch, dass Sabin mit seiner Schwester nach Tangle ging, um dort seinen Vater zu treffen. Die Freude war riesig! 

Herzlichen Dank, liebe Laxmi, für die Familienzusammenführung!

 

NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it. Learn more

I understand

Spendenkonto:
VR Bank Lahn-Dill eG
IBAN: DE73 5176 2434 0069 5697 06
SWIFT/BIC: GENODE51BIK